Bernd LANGE

10.7.2019

Globalisierung fair gestalten

Vorsitzender des Handelsausschusses bestätigt

Bernd Lange sieht seine Aufgabe darin, den Einsatz und die Rolle des neuen Europäischen Parlaments für eine gerechte Gestaltung der Globalisierung zu stärken. Die Mitglieder des Ausschusses für internationalen Handel haben ihn in ihrer konstituierenden Sitzung als Ausschussvorsitzenden wiedergewählt. Bernd Lange leitet die Geschicke des Ausschusses bereits seit 2014.

„Die Europäische Union muss sich international für faire und regelbasierte Beziehungen einsetzen - insbesondere während eine wachsende Zahl von Staaten die Flagge des Nationalismus hisst. Dem Recht des Stärkeren stellen wir internationale Vereinbarungen wie das Pariser Klimaabkommen, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen oder die Kernarbeitsnormen der Weltarbeitsorganisation entgegen. Diese Abkommen müssen das Fundament der europäischen Handelsbeziehungen bilden und ebenbürtig zu anderen Inhalten unserer Handelsabkommen stehen. Denn in Handelsabkommen geht es längst nicht mehr nur um Marktzugang, sondern um einen umfassenden Ansatz, bilaterale Beziehungen fair zu gestalten“, sagt der Handelsausschussvorsitzende Bernd Lange.

Ein weiterer Handlungsbereich ist die faire Regulierung von Fertigungsprozessen, die über viele Landesgrenzen hinweg erfolgt. „Wir Sozialdemokratien und Sozialdemokraten haben in der letzten Legislaturperiode mit der fortschrittlichen Gesetzgebung gegen Mineralien aus Konfliktgebieten vorgemacht, wie man die Herausforderung von globalen Wertschöpfungsketten angehen kann und Unternehmen verbindliche Sorgfaltspflichten auferlegt“, so Bernd Lange. „Auf dieser Arbeit müssen wir aufbauen, und nun Bereiche wie die Textil- und Kakaoproduktion in Angriff nehmen, in denen die Arbeits- und Produktionsbedingungen dringend verbessert werden müssen. Wir Europäerinnen und Europäer tragen durch unseren politischen und ökonomischen Einfluss globale Verantwortung, der wir gerecht werden müssen. Ich erwarte von der EU-Kommission, dass sie einen Fokus auf diese Aspekte der Handelspolitik setzt und werde diese Themen prominent auf die Tagesordnung setzen.“

Weitere Informationen: Büro Lange +32 2 28 45555 und Jan Rößmann (Pressesprecher) + 32 473 86 45 13